Kommunikation mit Journalisten

Es ist sinnvoll, mit einem bestimmten Journalisten, der regelmäßig über die Vereine schreibt, kontinuierlich in Kontakt zu treten, zum Beispiel ihn ab und zu anrufen und ihm auch Hintergrundinformationen geben, ohne dass darüber in der Zeitung berichtet wird.

Kommunikation mit Journalisten
 

Dieser Kontakt stärkt die Beziehung zwischen der Presse und dem Verein. Aber vielleicht entsteht doch auch aus dem einen oder anderen Telefonat auch ein Artikel. Die meist verbreitete und übliche Form, die Redaktionen zu informieren, ist jedoch die Pressemitteilung (siehe Artikel "Pressemitteilung").

Im Umgang mit Journalisten

  • Kontaktieren Sie immer möglichst viele Medienvertreter und behandeln sie alle gleich.
  • Kontaktaufnahme zu Journalisten am besten nach 11 Uhr.
  • Den zuständigen Redakteur ermitteln.
  • Redaktionsschluss beachten: bei größeren Tageszeitungen ca. 19 Uhr, bei kleineren (Landausgaben) noch früher.
  • Pressmitteilungen frühzeitig versenden: Sieben bis ein Tag vor dem gewünschten Erscheinungstermin an die Tagespresse, ansonsten noch früher.
  • Pressetermine zwischen 10 und 14 Uhr planen.
  • Bei wichtigen Themen: am Tag vor dem erwünschten Termin anrufen und sich erkundigen, ob die Pressemitteilung von der Redaktion wahrgenommen wurde.
  • Bei Anruf fragen Sie immer, ob der Journalist gerade Zeit für Sie hat.

Bei Kontakten per Mail:

  • Betreff unbedingt in der Betreff-Zeile angeben, bei Rundmails Mail-Adressen aller Adressaten unbedingt „verdecken“.
  • Am besten im Vorfeld den richtigen Ansprechpartner ermitteln und die Mail direkt an ihn richten.
  • Selbst wenn eine Pressemitteilung als Anhang verschickt wird, beschreiben Sie in der Mail den Grund Ihrer Mail.
  • Auf Grammatik & Co achten.

Es ist auf jeden Fall ratsam, sich einen Medienverteiler zu erstellen, um möglichst viele Medien zu erreichen. Wichtig: Er muss gepflegt werden!

Beispiel eines Medienverteilers

Medium

Ansprech-partner

Adresse

Ort

PLZ

Telefon

Fax

E-Mail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ärger mit Medien – Was tun, wenn man sich über die Zeitung ärgert:

  • Berichtigungsanspruch: Kontakt zum Journalisten – die Möglichkeit, etwas in der nächsten Ausgabe richtig zu stellen (bei der NZ gibt es zum Beispiel den „Fehlerteufel“). Aus Fehlern lernt man, ein Hinweis führt vielleicht dazu, dass in Zukunft dieser Fehler nicht mehr passiert.
  • Leserbrief: Allerdings ist es eher ein Forum für die Leser, ihre persönliche Meinung kund zu tun bzw. sich zu einem Thema zu äußern.
  • Wenn notwendig, die Gegendarstellung: Ob die Gegendarstellung abgedruckt wird oder nicht, entscheiden die Juristen der Verlage oder evtl. die Gerichte und nicht die Journalisten. Die Gegendarstellung muss einer bestimmten Form entsprechen. Wenn die Form der Gegendarstellung von der Form, die im Landespressegesetz festgelegt ist, abweicht, wird die Gegendarstellung nicht abgedruckt. Eine Gegendarstellung muss sehr sachlich sein und sich auf das beziehen, was im Artikel angeblich nicht stimmte.
  • Unterlassungsanspruch: Die Zeitung kann dazu verpflichtet werden, eine bestimmte Aussage nicht zu wiederholen.
  • Schadenersatzanspruch

Kommunikation in Krisenzeiten

Besteht die Gefahr, dass ein Verein negative Schlagzeilen macht, oder ist es bereits passiert, muss der Verein unbedingt handeln:

  • Wenn der Konflikt / Skandal / Problem noch nicht öffentlich ist, aber es jederzeit werden kann, hilft manchmal die Flucht nach vorne: Informieren Sie von sich aus die Medien. Dann haben Sie die Möglichkeit, Ihre Sicht der Dinge zu erklären, und geben Gerüchten wenig Chance.
  • Es gilt die Regel: „Alles, was man sagt, muss wahr sein, aber man muss nicht alles sagen, was wahr ist.“
  • Bei Formulierung der Pressemitteilung anlässlich des Problems sollte man auf die genauere Wortwahl achten.
  • Sorgen Sie unbedingt dafür, dass alle Infos, die an die Presse weitergegeben werden, stimmig sind und kanalisiert werden (am besten die Kommunikation erfolgt nur über den Pressesprecher bzw. Vorstand, alle anderen sollen mit der Presse nur nach einer Rücksprache mit diesen reden dürfen).
  • Auch nach der akuten Phase ist es notwendig, in Kontakt mit den Medien zu treten, um aufzuzeigen, wie das Problem gelöst wurde, welche Schritte dafür der Verein unternommen hat.

 

 

 

 

 

mehr aus der Kategorie
Kommunikation
Kommunikationskonzept Öffentlichkeitsarbeit gehört zum professionellen Handeln dazu, unabhängig davon, ob es sich um ein großes Wirtschaftsunternehmen oder um einen kleinen Verein ...mehr
Corporate Design Der Begriff Corporate Design bezeichnet einen Teilbereich der Unternehmensidentität und beinhaltet das gesamte, einheitliche Erscheinungsbild einer Organisati ...mehr
Die Pressekonferenz Eine Pressekonferenz ist eine Möglichkeit, möglichst viele Medien auf einmal zu informieren. Es ist effizienter, als mit jeder einzelnen Redaktion eine Stunde ...mehr
Die Pressemitteilung Eine Pressemitteilung ist immer nur ein Vorschlag an Journalisten. Dieser ist nicht dazu verpflichtet, darüber zu berichten. Er wird es aber tun, wenn ihm die ...mehr
Formen der Berichterstattung Hat eine Redaktion eine Pressemitteilung bekommen, kann sie diese unterschiedlich verwerten. Der Verein darf nicht immer mit großen Artikeln rechnen. Es gibt ...mehr
Kommunikation mit Journalisten Es ist sinnvoll, mit einem bestimmten Journalisten, der regelmäßig über die Vereine schreibt, kontinuierlich in Kontakt zu treten, zum Beispiel ihn ab und zu ...mehr
Kontaktaufnahme zur Redaktion Eine Redaktion hat die Aufgabe, Informationen in eine zur Veröffentlichung geeignete Fassung zu bringen. Die Redaktion ist die Abteilung in einer Verlag, die ...mehr
Öffentlichkeitsarbeit Ob Öffentlichkeitsarbeit oder Public Relations: es geht immer um die Organisation der Kommunikation zu Bezugspersonen mit dem Ziel, den Verein längerfristig b ...mehr
Publikationen Publikationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie für eine breite Öffentlichkeit oder auch nur für eine begrenzte Zielgruppe gedacht sind; sie können auf vers ...mehr